Sie sind hier:

Alleinstellungsmerkmal im norddeutschen Raum

Eine HIP-Anlage stellt für das EcoMaT ein überregionales Alleinstellungsmerkmal dar, da eine solche Anlage im norddeutschen Raum bisher nicht verfügbar ist.

Darüber hinaus wird die Forschungskompetenz des IWT deutlich gestärkt. Durch die neue Anlage deckt das IWT die komplette Prozesskette der additiven Fertigung ab - von der Entwicklung von Stahl- und Aluminiumlegierungen über Design und Erzeugung von Bauteilen bis hin zur Nachbereitung durch das HIP-Verfahren. Durch die neue HIP Anlage sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um die werkstofftechnischen Potenziale dieses Verfahrens in Kooperation mit Partnern des EcoMaT wirtschaftlich zu verwerten.

Ausbau der Vorreiterrolle

Für die regionale Luft- und Raumfahrtindustrie, für ortansässige Produktions- und Dienstleistungsunternehmen als auch für die Bremischen Forschungseinrichtungen und Hochschulen wird die Anlage im Rahmen von Forschungsvorhaben dazu beitragen, ihre Vorreiterrolle in der metallischen additiven Fertigung weiter auszubauen.

Die additive Fertigung (3D-Druck) ist eine Schlüsseltechnologie für die unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ subsummierten Aktivitäten zur Digitalisierung der industriellen Produktion. Für die Entwicklung völlig neuer Bauweisen, aus denen Prototypen und Produkte ressourcensparender hergestellt werden können, spielt der 3D-Druck eine entscheidende Rolle.