Sie sind hier:

Die 2014 begonnene Arbeit geht weiter

In der neuen Förderperiode 2014-2020 verknüpft die Quartiersmeisterei Lehe als „Problem-Sammel-und-Abhilfe-Ort“ die Themenfelder Wirtschaft, Arbeit, Wohnen und soziale Teilhabe.

Sie entwickelt zusammen mit den Netzwerkpartnern eine Vielzahl an Ideen und setzt diese im Stadtteil um. Des Weiteren sollen Verschönerungs- bzw. Verbesserungsaktionen im lokalen Wohnumfeld, Leerstandsermittlung und deren Reduzierung, Ansiedlung neuer Gewerbetriebe, variierende Informationsveranstaltungen bzw. Themenabende etc. dazu beitragen, das Quartier wieder voranzubringen.

So wird die Stadtteilentwicklung in einem der Kernbereiche Lehes gefördert, die Arbeits- und Lebensbedingungen werden verbessert und den Anwohnern und Gewerbetreibenden werden neue berufliche, wirtschaftliche, persönliche, soziale und gesellschaftliche Perspektiven vermittelt. Auf diese Weise wird das Viertel durch den Einsatz der Quartiersmeisterei langfristig wieder zur charmanten „Altstadt der Seestadt“ entwickelt. Informationsveranstaltungen bzw. Themenabende sollen dazu beitragen, das Quartier voranzubringen.

www.quartiersmeisterei-lehe.de

Neue Räume für die „Quartiersmeisterei Lehe“

Seit 2014 ist die Quartiersmeisterei Anlaufstelle für Bürger*innen und Institutionen im Goethequartier. Nun ist sie in neue Räumlichkeiten umgezogen.
Die alten Räumlichkeiten in der Uhlandstraße platzten aus allen Nähten. Zwei Etagen bieten nun ausreichend Platz für neue Projekte.
Fast zeitgleich mit dem Umzug, kommt mit großem Bedauern, die Verabschiedung der Quartiersmeisterin Brigitte Hawelka. Sie war mehr als fünf Jahre mit großem Engagement, vielen kreativen Ideen und Netzwerkarbeit „das Gesicht der QM Lehe“. Auf diesem Wege wünschen wir ihr alles Gute.