Sie sind hier:

Fischereihafen Bremerhaven

Umgestaltung des alten Fischereihafens in Bremerhaven

Video überspringen

Beschreibung:

Der Fischereihafen in Bremerhaven wurde 1886 angelegt. Trotz sehr bewegter Vergangenheit ist der Fischereihafen in Bremerhaven auch heute noch der führende Standort für Fischverarbeitung und -produktion mit dem Schwerpunkt Tiefkühl-Produktion in Europa. Die Seerechtsentwicklung und die schweren Krisen im Fischereisektor in den 70er und 80er Jahren, die mit einer drastischen Reduzierung des Flottenbestandes einhergingen, haben auch den Fischereistandort Bremerhaven nicht verschont. Das Land Bremen hat diese Herausforderung angenommen und mit Hilfe der EU eine umfassende Modernisierung und Umstrukturierung des Fischereihafens vorgenommen.

Im ältesten Teil des Fischereihafens wurde das Schaufenster Fischereihafen, ein ökonomisches und touristisches Zentrum mit Besichtigungs-, Speise- und Einkaufsmöglichkeiten rund um den Fisch neu errichtet, das der Besucher als maritime Erlebniswelt genießen kann. Dazu wurde einerseits die ehemalige Fischpackhalle IV saniert und bietet nun für 15 Unternehmen aus Handel und Gastronomie Unterkunft.

Andererseits wurde die Versandhalle des ehemaligen Fischbahnhofes mit ihrer erhaltenswerten Stahlkonstruktion am alten Standort abgebaut und an zentraler Stelle des Schaufensters Fischereihafen gegenüber der neu gestalteten ehemaligen Fischpackhalle IV, wieder aufgebaut. Aus ihr ist das Forum Fischereihafen, ein mit modernen technischen Medien ausgestattetes Informationszentrum rund um das Thema Meer und Fisch entstanden. So kann sich der Besucher im Atlanticum über die Entstehung und Nutzung der Meere, den Fischfang, den Fischhandel und die Fischverarbeitung umfassend informieren. Er kann ein Meerwasseraquarium mit Fischen aus der Nordsee und dem Atlantik durchwandern und sich Im Seefischkochstudio bei Kochvorführungen oder in speziellen Lehrgängen Anregungen für die Zubereitung leckerer Fischspezialitäten holen.

Das Bild zeigt das Forum Fischbahnhof.

Ergänzt wird das maritime Angebot durch multifunktionale Vortrags- und Veranstaltungsräume, die auch Spielstätte für das Theater im Fischereihafen sind.

Vor dem Hintergrund der spezifischen fischwirtschaftsfördernden Ausrichtung flossen in Teilbereiche des Forums Fischereihafen auch Mittel aus dem EU-Strukturfonds "Finanzinstrument für die Ausrichtung der Fischerei" (FIAF) und der Gemeinschaftsinitiaitive PESCA in einer Größenordnung von zusammen fast 1,2 Mio €.

Im Außenbereich lädt ein neugestalteter Platz zwischen den Geschäften der Packhalle IV und dem Forum Fischereihafen die Besucher zum Verweilen und Entspannen ein und bietet zu besonderen Gelegenheiten Raum für ein vielfältiges Veranstaltungsangebot.

Diese öffentlichen Investitionen haben inzwischen auch erhebliches privates finanzielles Engagement initiiert und rd. 150 Arbeitsplätze neu geschaffen.

Die erfolgreiche Modernisierung und Umstrukturierung des Fischereihafens soll auch künftig fortgesetzt werden.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Schaufensters Fischereihafen wurde 2003 ein Gewerbe-, Gründer- und Entwicklungszentrum für biotechnologische Anwendungen in der Lebensmittelwirtschaft, das Biotechnologiezentrum "bioNord" fertiggestellt. Das Biotechnologiezentrum wurde mit ca. 12 Mio € aus dem neuen Ziel-2-Programm 2000 – 2006 gefördert. Zudem ist geplant die begonnene Sanierung der zum größten Teil noch aus der Gründerzeit stammenden Straßen und Ver- und Entsorgungsleitungen fortzusetzen sowie Industriebrachen zu attraktiven Gewerbeflächen umzuwandeln.

Das Bild zeigt das Forum Fischbahnhof.

Sie können sich hier einen Kurzfilm über den Fischereihafen (wmv, 10.1 MB) und einen Film über Bremerhaven (wmv, 13.4 MB) anschauen.

Zum Abspielen des Films benötigen Sie den Windows Media Player. Je nach Leistungsfähigkeit Ihres Rechners kann es 1 - 2 Minuten dauern, bis der Download abgeschlossen ist und der Film startet.

Projektdaten
Förderprogramm Förderzeitraum Fördermittel
Ziel 2, Umweltschutz, Flächenwiederherrichtung
1992–1999 gesamt: 23.393.926 €
davon EFRE: 11.696.963 €

zusätzlich Mittel aus FIAF und PESCA

Kontakt

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Zweite Schlachtpforte 3 28195 Bremen

Weitere Informationen unter www.fischmarkt-bremerhaven.de