Sie sind hier:

Modernisierung der öffentlichen Straßenbeleuchtung

Das EFRE-Programm Bremen 2014-2020 sieht u. a. die Förderung von CO2 effizienten Wirtschafts- und Stadtstrukturen vor. Der Austausch von Leuchten im Fischereihafen Bremerhaven soll einen Beitrag zu den Klimaschutzzielen des Landes Bremen und damit der Europäischen Union durch die Einsparung von CO2 leisten.

Von der Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH (FBG) – eine 100prozentige Tochtergesellschaft der FHB – werden zurzeit 800 Lichtpunkte betrieben, bei denen noch 263 konventionelle Quecksilberdampfleuchten (HQL-Leuchten) eingesetzt sind. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten birgt ein relevantes Einsparpotential beim Energieverbrauch und damit für die Senkung der CO2-Emissionen. Außerdem wird die technische Infrastruktur auf den neuesten Stand gebracht. Durch die Produktion in den ansässigen Unternehmen und der dazugehörigen 24-Stunden-Logistik ist eine gute Be- und Ausleuchtung der Straßen im Industrie- und Gewerbegebiet unerlässlich.

Im Rahmen der EFRE-Förderung werden derzeit 263 LED-Leuchten verbaut. Insgesamt lässt sich dadurch eine Energieeinsparung von 121.549 kWh/a erzielen.

Link zur FBG-Bremerhaven

Im Gebiet des Fischereihafens in Bremerhaven sind auf 480 ha Fläche in den über 400 Betrieben ca. 8.000 Arbeitskräfte beschäftigt. Rund 90 % der Grundstücksfläche im Gebiet des Fischereihafens befinden sich im Eigentum der Freien Hansestadt – Land – (FHB). Dazu gehören auch die Straßen, die für den öffentlichen Verkehr freigegeben sind. Mit seiner Vielzahl ansässiger Betriebe kommt dem Fischereihafen für die Stadt Bremerhaven und dem Land Bremen eine besondere wirtschaftliche Bedeutung zu. Aufgrund seiner industriellen Ausrichtung und der vorhandenen Forschungsexpertise erfüllt der Fischereihafen eine besondere Funktion bei der Umsetzung der Energiewende und der Bekämpfung des Klimawandels.

Modernisierung im Gebiet des Fischereihafens in Bremerhaven