Sie sind hier:
  • Revitalisierung des Kistner-Geländes

Revitalisierung des Kistner-Geländes

Ein neuer attraktiver Anlaufpunkt in Lehe

Kistner Geländer vor der Revitalisierung


Das ca. 4,2 ha große Kistner-Gelände im Stadtteil Lehe liegt spätestens seit der Insolvenz des Baugeschäftes H. F. Kistner im Jahre 2005 brach. Es weist mit seiner zentralen, verkehrsgünsti-gen und landschaftlich reizvollen Lage direkt am Wasser ein exzellentes Entwicklungspotenzial auf. Nun wird das Gelände zwischen Hafenstraße und Geeste wiederbelebt. Mit einer Mischung aus Nahversorgung, Einzelhandel, Dienstleistungen, Wohnbebauung und Kultur soll ein neuer attraktiver Anlaufpunkt in Lehe entstehen.

Hierfür bedarf es einer ganzen Reihe vorbereitender Maßnahmen, beginnend mit dem Rückbau von Gebäuden, der Kampfmittelbeseitigung, der Entsorgung von Altlasten etc., um in der Folge die Kajen zu erneuern und die Promenaden zu einer Art „Geeste-Uferpark“ umzugestalten. Mit Hilfe der EFRE-Förderung werden u. a. diese Vorlaufkosten finanziert, um das Gebiet der Stadterneuerung bzw. -entwicklung wieder zuzuführen. Die Konversion der Industriebrache gilt als ein zentrales Impulsprojekt für die weitere Entwicklung des Stadtteils Lehe. Nach über einem Jahrzehnt des Stillstandes wird es angesichts der Förde-rung mit EFRE-Mitteln möglich, das Kistner-Gelände wieder in einen so werthaltigen Zustand zu versetzen, dass es auf die benachbarten Ortsteile und Quartiere ausstrahlen und wichtige Impulse für deren Entwicklung geben wird.

Themenfelder
Stadtentwicklung
Programme
EFRE Bremen 2014 - 2020
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 4 - Stadtentwicklungsachse
Spezifisches Ziel 7: Stabilisierung benachteiligter Sozialräume und ihrer lokalen Ökonomien
Gesamtvolumen (in )
4.060.000,00
Volumenaufteilung
davon nationale öffentliche Mittel: 2,03
davon EFRE-Mittel: 2,03
Laufzeit
07.09.2016 - 31.12.2020
Umsetzungsort
Stadt Bremerhaven
Kontakt
Frau Maja Pfeifer
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
Referat 34
Zweite Schlachtpforte 3,
28195 Bremen
Tel.: +49 421 361-8582
Fax: +49 421 496-8582
E-Mail: maja.pfeifer@wah.bremen.de

Weiterführende Informationen