Sie sind hier:
  • Induktiv beleuchtete Informationsleitsysteme

Induktiv beleuchtete Informationsleitsysteme

Leuchtbichstaben BUCH, mathias the dread / photocase.de


Die H. Marahrens Schilderwerk, Siebdruck, Stempel GmbH plant, zwei völlig neue Konzepte zu entwickeln:

Erstens soll eine neue Form der Energieübertragung für beleuchtete Informationsleitsysteme entwickelt werden. Dies können Lichtwerbung, wegweisende Beschilderung oder dekorative Leuchteneinsätze sein - speziell für Messebau, Ladenbau und Museen mit wechselnden Ausstellungen. Die Stromversorgung soll kontaktlos durch Induktion erfolgen.

Zweitens soll ein Informationsleitsystem mit LED-beleuchteten Einzelelementen aus Acryl entwickelt werden. Dabei kann der Gesamtschriftzug aus Einzelelementen flexibel immer wieder neu zusammengestellt werden. Durch die kontaktlose induktive Energieübertragung wird man völlig unabhängig von festen Stromanschlüssen.

Die Basiskonstruktion mit Geberspulen wird einmalig erstellt und verkabelt. Die einzelnen LED-Leuchtelemente mit Empfängerspulen (Symbole, Buchstaben, Piktogramme etc.) können so einfach ausgetauscht und auf der Basisschiene verschoben werden, weil sie nicht an eine Stromleitung angeschlossen werden müssen. So soll bei Änderungen nicht mehr der komplette Gesamtschriftzug getauscht werden. Es werden nur noch einzelne Buchstaben ausgetauscht, neu sortiert und verschoben. Das bedeutet eine nicht unerhebliche Ressourcenschonung (beispielsweise von Acryl). Ferner kann der Nutzer den Wechsel vor Ort selbst vornehmen, da durch die induktive Spannungsübertragung kein Buchstabe mehr an die Stromversorgung angeschlossen werden muss. Das hat eine Reduzierung der Reisetätigkeiten von Installateuren zur Folge, sodass insbesondere Flugreisen abnehmen.

In beiden Fällen wird eine Reduzierung von CO²- Emissionen erwartet.

Das Projekt wird aus Mitteln der europäischen Union und durch das Land Bremen, der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Programm zur Förderung anwendungsnaher Umwelttechniken gefördert.

Programme
EFRE Bremen 2014 - 2020
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 1 - Die Innovationsachse
Spezifisches Ziel 2: Steigerung der FuE- und Innovationsleistungen in den bremischen Unternehmen
Gesamtvolumen (in €)
74.000,00
Volumenaufteilung
davon private Mittel H. Marahrens Schilderwerk, Siebdruck, Stempel: 48.100,00 €
davon EFRE-Mittel: 25.900,00 €
Laufzeit
01.07.2017 - 31.10.2020
Umsetzungsort
Stadt Bremen
Kontakt
Herr Dr. Mathias Grabs
Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Referat 20 „Umweltinnovationen & Anpassung an den Klimawandel“


Tel.: +49 421 361 - 2516
E-Mail: mathias.grabs@umwelt.bremen.de


Weiterführende Informationen