Sie sind hier:
  • Wind-2-Grid - Netzwiederaufbau mit Windenergie

Wind-2-Grid - Netzwiederaufbau mit Windenergie

Windturbinen-Bauernhof bei Sonnenuntergang, Shutterstock von  WDG Photo


Auf der Grundlage der räumlich verteilten Erzeugerstrukturen sollen in diesem Forschungsvorhaben der Universität Bremen die besonderen Funktionsmöglichkeiten von Windenergieanlagen für die Stabilität des Stromversorgungssystems nutzbar gemacht werden. Es sollen großflächigen Stromausfällen entgegengewirkt werden.

Darüber hinaus soll das Vorhaben den Wiederaufbau der Stromversorgung mit Hilfe von Windenergie ermöglichen: Mehr Energieeffizienz bei erneuerbaren Energien bedeutet weniger CO2-Emissionen durch Netzstützung von fossilen Energieträgern. Da bei einem großflächigen Stromausfall auch die digitale Kommunikation stark eingeschränkt ist, muss diese Aufgabe mit möglichst einfachen kommunikativen Mitteln gewährleistet sein.

Eine der größten Herausforderungen der Energiewende besteht darin, den Energieverbrauch und das stark variierende Energieangebot aus erneuerbaren Quellen so miteinander zu verknüpfen, dass die Versorgungssicherheit auch bei längeren Angebotslücken, sogenannten Dunkelflauten, gewährleistet ist. Das autonome Hochfahren des Windparks und der Wiederaufbau der Stromversorgung nach einem totalen Stromausfall (Schwarzstartfähigkeit) stellt aktuell eine Herausforderung beim Betrieb von Windparks dar, obwohl dies derzeit kein Bestandteil der geltenden Netzanschlussregeln ist.

Das Projekt wird aus Mitteln der europäischen Union und durch das Land Bremen, die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Förderprogramm Angewandte Umweltforschung, gefördert.

Programme
EFRE Bremen 2014 - 2020
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 3 - Die CO2-Achse
SZ9: Etablierung und Anwendung neuer Technologien zur Senkung der CO2- Emissionen in der Wirtschaft
Gesamtvolumen (in )
749.686,35
Volumenaufteilung
davon nationale öffentliche Mittel: 374.843,18 €
davon EFRE-Mittel: 374.843,18 €
Laufzeit
01.01.2020 - 31.12.2022
Umsetzungsort
Stadt Bremen
Kontakt
Frau Dr. Ulrike Christiansen
Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Referat 20
An der Reeperbahn 2
28217 Bremen
Tel.: +49 421 361-4950
Fax: +49 421 496-4950
E-Mail: ulrike.christiansen@umwelt.bremen.de