Sie sind hier:
  • Kompetenzbündelung für die Windenergie

Kompetenzbündelung für die Windenergie

Testanlage, Quelle Iwes


Die Leistungselektronik entwickelt sich immer stärker zu einer Schlüsseltechnik für die Energiewende. Praktisch alle Windenergieanlagen der Multi-Megawatt-Klasse werden durch Leistungselektronik an das elektrische Netz angebunden. Für die Netzintegration der Windenergie und für den Transport der erzeugten elektrischen Energie über weite Strecken wird die Leistungselektronik unabdingbar.

Mit dem Aufbau der Forschergruppe „Hochleistungselektronik von Windenergieanlagen“ und der Ausrichtung auf anwendungsorientierte Forschung sowie Fort- und Weiterbildung im Bereich der Hochleistungselektronik soll im BCM ein neues zukunftsweisendes Arbeitsgebiet etabliert werden und die Forschergruppe zu einer dauerhaften, sich selbst tragenden Einheit für Forschungsdienstleistungen im BCM entwickelt werden.

So soll durch das Projekt eine transferorientierte Forschergruppe in der Universität Bremen eingerichtet werden, die einen Kompetenzknoten zwischen den Forschungsgebieten des IALB in der Leistungselektronik und denen des Fraunhofer IWES in Bremerhaven in der Windenergie bildet. Das IALB verfügt deutschlandweit über den einzigen Lehrstuhl, an dem an den Einflüssen von Umweltbedingungen auf die Lebensdauer der leistungselektronischen Bauelemente geforscht wird. Das IWES mit seiner einzigartigen Laborinfrastruktur, wie z. B. Gondelprüfstand, bringt seine besonderen Kompetenzen bei der Ermittlung belastbarer Indikatoren für Fehlerursachen und Ausfallmechanismen in der Windenergietechnik ein.

Themenfelder
Forschung und Entwicklung
Programme
EFRE Bremen 2014 - 2020
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 1 - Die Innovationsachse
Spezifisches Ziel 1: Steigerung der FuI-Kapazitäten in anwendungsnahen Forschungs- und Innovationseinrichtungen mit Bezug zu den Prioritäten der RIS
Gesamtvolumen (in €)
1.500.000,00
Volumenaufteilung
davon EFRE-Mittel: 752.500 €
davon nationale öffentliche Mittel: 752.500 €
Laufzeit
01.07.2017 - 30.06.2021
Umsetzungsort
Stadt Bremen
Kontakt
Herr Manfred Schütte-Thuy
Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen
Tel.: +49 421 361-17022
E-Mail: Manfred.SchuetteThuy@wissenschaft.bremen.de

Weiterführende Informationen