Sie sind hier:

Ein ökologisch sinnvolles Logistiksystem

Wesentliche Merkmale des Logistiksystems sind auf der einen Seite die sehr positiven Auswirkungen in der ökologischen Dimension und in Bezug auf das regionale Verkehrssystem, da es auf elektrisch angetriebenen Lastenrädern basiert und somit (zumindest lokal) emissionsfrei und verkehrsraumschonend ist. Auf der anderen Seite birgt es interessante ökonomische Potenziale für den Logistikdienstleister. Im Vergleich zu herkömmlichen Systemen von KEP-Dienstleistern, die auf Basis von Verbrennungsfahrzeugen funktionieren, ist es insbesondere im Personalbereich aufgrund der fehlenden Führerscheinnotwendigkeit elastischer. Diese Elastizität soll durch den Crowd-Ansatz nochmals signifikant erhöht und damit die Wettbewerbsfähigkeit dieses ökologisch sinnvollen Logistiksystems gestärkt werden.

Eine weitere Besonderheit in diesem Projekt ist, dass im Rahmen einer „Kombi-Zustellung“ eine Bündelung der Transporte sowohl hinsichtlich der zugestellten Produkte als auch der beauftragenden Logistikdienstleister erfolgt. Dies führt im Resultat zu einer deutlich effizienteren und damit umweltfreundlicheren Logistik. Dies stellt jedoch neue Anforderungen an das System, sowohl auf der organisatorischen als auch auf der technischen Ebene.

Zudem werden im Projekt Ansätze eines Sustainability Customer Relationship Management (SusCRM) (weiter)entwickelt, um Nachhaltigkeit als zentralen Vermarktungsfaktor zu stärken und Anreizsysteme zur Partizipation an einem nachhaltigen Logistiksystem auf den Ebenen Logistikkunde (b2b) und Endkunde (b2c) sowie auch auf der Mitarbeiterebene zu entwickeln.
Basis des Vorhabens ist das neuentwickelte Last-Mile-Logistik-System der Bremer Firma Rytle, welches ein hocheffizientes System aus mobilen Hubs, elektromobilen Lastenfahrrädern und einer digitalen Infrastruktur darstellt. Das System soll pilotenhaft in einem definierten Testfeld in Bremerhaven eingesetzt werden.