Sie sind hier:
  • Erweiterung des Bremerhavener Instituts für Bioverfahrenstechnik und Lebensmitteltechnologie (BILB)

Erweiterung des Bremerhavener Instituts für Bioverfahrenstechnik und Lebensmitteltechnologie (BILB)

Das Bremerhavener Institut für Bioverfahrenstechnik und Lebensmitteltechnologie (BILB) wird räumlich erweitert und auch die wissenschaftlich-techische Ausrüstung wird auf den neuesten Stand gebracht.


Das BILB beschäftigt sich mit der für Bremerhaven so wichtigen Lebensmittelwirtschaft im Produkt- und Verfahrensbereich und ist an das „Technologie-Transfer-Zentrum“ (ttz) angegliedert. Die Hauptaufgabe des ttz ist die Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen, die Wissenschaft und Wirtschaft miteinander verbinden und die Region stärken. Das BILB setzt genau hier an: Es hat sich in den vergangenen 20 Jahren zu einem der wichtigsten Ideengeber für den Fischereihafen und der dort ansässigen Lebensmittelwirtschaft entwickelt. Für diese Branche und die damit verbundenen 5.000 Arbeitsplätze ist es überlebenswichtig, im Produkt- und Verfahrensbereich immer auf dem neusten Stand zu sein. Entsprechend groß ist die Bedeutung des BILB.

Durch den Erfolg des BILB sind die Mitarbeiterzahlen über die Jahre deutlich gestiegen. Platzprobleme waren absehbar, auch die technische Ausrüstung bedarf einer Überholung. Deshalb wird das Gebäude nun erweitert und die technisch-wissenschaftliche Ausstattung auf einen aktuellen Stand gebracht. Ohne diese Maßnahme wäre eine adäquate Weiterentwicklung des BILB nicht möglich. Vielmehr wäre auch der übergeordnete Auftrag, die regionale Innovationsförderung im Bereich Lebensmittel- und Biotechnologie, gefährdet.

Für die geplante und notwendige Erweiterung des BILB werden zunächst das bestehende Gebäude umgebaut sowie eine neue Ausstattung und Analysegeräte angeschafft.


Umbau des bestehenden Gebäudes:

Durch kleinere Veränderungen in den Funktionsbereichen und geringe bauliche Maßnahmen soll im bereits bestehenden Gebäude des BILB Platz geschaffen werden. Im Detail sollen durch eine Neuanordnung der Sanitäranlagen im Erdgeschoss neue Nutzflächen entstehen. Auch der Einbau einer Galerie im Bereich des Technikums soll dringend benötigte Büro- und Laborfläche schaffen.
Die Kosten für den Umbau des bestehenden Gebäudes sind mit 338.960 Euro angesetzt.

Anschaffung neuer Analysegeräte und Ausstattung:

Der Fokus der Neuanschaffungen für die wissenschaftlichen Analysen liegt auf dem Gebiet der Mehl- und der klassischen Mess- und Trennapparaturen. Um auch zukünftig konkurrenzfähig zu bleiben und auch neue Forschungs- und Entwicklungsfelder erschließen zu können, soll zum Beispiel eine Wirbelschicht-Trocknung angeschafft werden. Diese wird eingesetzt, um viskose oder flüssige Suspensionen zu trocknen oder Agglomerate zu bilden. Darüber hinaus soll weiteres Basis-Equipment angeschafft werden. Hierzu gehören unter anderem eine Industriespülmaschine, Pumpen, mobiler Kühlkreisläufe oder Wasserbäder. Zur Optimierung der Auftrags- und Forschungsarbeiten muss auch das Equipment des Backstuben-Bereiches ergänzt werden.
Viele der geplanten Analysegerätschaften werden in allen Gebieten der Lebensmitteltechnologie Einsatz finden.

Ferner wird zur Einrichtung der neu geschaffenen Räumlichkeiten Büro- und Seminarraumausstattung benötigt.

Die Kosten für die Anschaffung der neuen Analysegeräte und der Ausstattung werden mit 801.360 Euro beziffert.

Themenfelder
Forschung und Entwicklung, Wissenschaft
Programme
EFRE Bremen 2007 – 2013
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 1: Wachstum fördern – Innovationen und Wissen voranbringen
Förderbereich 1.2: Wissens- und Technologietransfer
Gesamtvolumen (in )
1.140.320,00
Volumenaufteilung
davon öffentliche Mittel: 1.140.320 €
davon EFRE-Mittel: 570.160 €
Laufzeit
01.01.2012 - 31.12.2013
Umsetzungsort
Bremerhaven-Süd
Kontakt
Herr Tim Boye
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
Referat 34
Zweite Schlachtpforte 3, 28195 Bremen
Tel.: +49 421 361 18073
E-Mail: Tim.Boye@wah.bremen.de

Weiterführende Informationen