Sie sind hier:
  • Ausweitung der Bauarbeiten im Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei

Ausweitung der Bauarbeiten im Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei

Skizze zur Historischen Achse


Im Jahr 2007 wurde die BWK nach 119 Jahren Börsennotierung von der Börse genommen. Zu Jahresbeginn 2009 schloss im Zuge eines global wirkenden wirtschaftlichen Strukturwandels der bedeutende Arbeitgeber sein gründerzeitliches Werk im Zentrum von Blumenthal.

Das historische Stadtzentrum Blumenthal, einst vitales verwaltungspolitisches, kommerzielles und kulturelles Zentrum im Bremer Norden, verzeichnet eine Parallelentwicklung. Der Rückgang industrieller Arbeitsplätze, ein Strukturwandel im Einzelhandel, veränderte Präferenzen und eine erhöhte Mobilität der Wohnbevölkerung forcierten den Funktionsverlust im historischen Teil des Zentrums. Es ist in Teilbereichen gekennzeichnet durch zunehmende Leerstände, Renovierungsstau an Gebäuden und einem unattraktiven Erscheinungsbild.

Als Folge der historischen Entwicklung hat sich trotz unmittelbarer Nachbarschaft zum Zentrum, eine ausgeprägte räumliche Trennung der BWK-Flächen vom Stadtteil jenseits des Pförtnergebäudes an der Landrat-Christians-Straße als auch zum Gewerbegebiet Bremer Vulkan ergeben. Die Öffnung des BWK-Geländes mit seinen prägnanten historischen Baulichkeiten und dessen Verknüpfung mit den angrenzenden Bereichen, kann wesentlich zur Aufwertung des Standortes beitragen.

Durch die städtebaulichen Aufwertung des Gewerbegebietes Bremer Wollkämmerei entstehen neue Gewerbeflächen mit gut vermarktbaren Flächengrößen und –zuschnitten. Hiermit werden die wichtigen Voraussetzungen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Blumenthal geschaffen.

Zur Erschließung der westlichen Bereiche werden die Straßen "Marschgehren" und "Zum Kammstuhl" verlängert. Die so genannte "Historische Achse" wird neu gestaltet. Dieser Straßenzug führt vom Ortsteil Blumenthal direkt zur Weser. Neben einer Fuß- und Radwegeverbindung, dient er auch der Anbindung angrenzender Grundstücke.

Als durchgehendes Element werden zwei jeweils einen Meter breite so genannte Stelcon-Bänder aus Stahl verlegt, in deren Mitte die Entwässerungsrinne verläuft.

Eine Granitgroßsteinplasterung ist für den nördlichen Bereich vorgesehen. Im südlichen Bereich wechselt der Belag zu dunklem rechteckigen Betonstein. Ein teilweiser Erhalt der Gleisanlagen weißt auf den vormals vorhandenen Gleisanschluss hin. Zur Auflockerung werden Bäume gepflanzt, die den Blick auf die historische Industriearchitektur der umliegenden Gebäude frei lassen.

Abgeschlossen wird die Achse durch einem Platz an der Weser mit Hochwasserschutzwand und einem Hochwasserschutztor. Die Hochwasserschutzanlage lässt weiterhin die Möglichkeit einer Nutzung durch Binnenschiffe und Küstenmotorschiffe, sowie deren Be- und Entladung zu.

Die Sanierung der industriell-historischen Bausubstanz und die Errichtung bzw. Inszenierung einer historischen Achse dienen einer Aufwertung des gesamten Stadtteils Blumenthal. Das ehemalige Betriebsgelände der Bremer Wollkämmerei mit seiner herausragenden historischen Industriearchitektur wird nicht nur für neue Unternehmungen sondern auch für die Öffentlichkeit, d.h. insbesondere für die Bevölkerung des Stadtteils geöffnet und erlebbar.

Das Projekt ist ein Beitrag zu der Zielsetzung des Förderbereichs 2.2. "Städtische Lebens- und Wirtschaftsräume aktivieren". Anstatt neue gewerbliche Siedlungsflächen zu entwickeln, sollen vorrangig Brachen aufbereitet und freistehende Flächen innerhalb der bereits bestehenden Bebauung genutzt werden.

Themenfelder
Stadtentwicklung
Programme
EFRE Bremen 2007 – 2013
Prioritätsachse / Förderbereich
Prioritätsachse 2: Städtische Wirtschafts- und Lebensräume aktivieren
Förderbereich 2.1: Stadtteilzentren- und Quartiersentwicklung
Gesamtvolumen (in )
9.373.260,00
Volumenaufteilung
davon öfentliche Mittel: 9.373.260€
darunter EFRE-Mittel: 5.155.293€
Laufzeit
01.01.2013 - 01.01.2015
Umsetzungsort
Bremen-Nord
Kontakt
Herr Jürgen Opielka
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
Referat 10
Zweite Schlachtpforte 3,
28195 Bremen
Tel.: +49 421 3618580
Fax: +49 421 4968580
E-Mail: juergen.opielka@wah.bremen.de

Weiterführende Informationen